Extra

Stein bleibt Stein

Aus ff 23 vom Donnerstag, den 08. Juni 2017

Strutzerhaus in Bozen
Das Strutzerhaus in St. Johann in Bozen: Beispiel für eine kostengünstige Sanierung © Renè Riller
 

Waltraud Kofler Engl, Direktorin des Amts für Bau- und Kunstdenkmäler, und die Bozner Architektin Susanne Waiz über Herausforderungen und Chancen von ­Renovieren unter Denkmalschutz.

ff-extra: Frau Kofler Engl, wann wird ein Gebäude unter Denkmalschutz gestellt?

Waltraud Kofler Engl: Das italienische Denkmalschutzgesetz sieht eine Fünfzigjahrgrenze für ein denkmalgeschütztes Objekt vor. Und der ­Schöpfer des Werkes muss verstorben sein. Die Denkmal­pflege versucht, für jede Epoche repräsentative Objekte auszuwählen, die es wert sind, unter Denkmalschutz gestellt zu werden – sowohl was die ­Qualität als auch was die historische Aussage oder andere Botschaften betrifft. Grundsätzlich gilt, dass nicht nur Werke der ...

weitere Bilder

  • Waltraud Kofler Engl Susanne Waiz Strutzerhaus in Bozen Strutzerhaus in Bozen Keller, Bozen

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.