Extra

500 Dollar für eine leere ­Flasche

Aus ff 44 vom Donnerstag, den 02. November 2017

Günter Schamel
Günter Schamel lehrt Weinwirtschaft an der Freien Universität Bozen. Zum Wein kam er über Studien- und Forschungsaufenthalte in ­Kalifornien und Australien. Die wissenschaftliche Arbeit zum Thema Wein begann er in Berlin an der Humboldt-Universität. „Aber in Berlin über Wein forschen, das passte irgendwie nicht“, sagt Schamel. Also kam er vor elf Jahren nach Südtirol. © unibz/Castellan
 

Günter Schamel untersucht, wie der Weinmarkt funktioniert und welchen ­Einfluss ­Genossenschaften haben. Eines seiner Spezialgebiete ist gefälschter Wein. Die Südtiroler ­Preis­politik beobachtet er mit Sorge.

ff-extra: Sie lehren an der Uni Bozen Wine Economics, also Weinökonomie. Was darf sich der Laie darunter vorstellen?

Günter Schamel: Ich beschäftige mich mit dem Weinmarkt und versuche zu erklären, wie er funktioniert. Es geht nicht darum, wie man Wein besser verkaufen kann – das ist Weinmanagement. Ich untersuche, wie der Weinmarkt funktioniert, der Welthandel und die Politik dahinter. Die politische Einflussnahme und die Interessen im Weinmarkt sind enorm.

Ist der Preis bestimmend für die Kaufentscheidungen? Oder ...

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.