Autorenseite

Max Adorf

 

Das Volk steht auf

Die meisten um 7, manche schon um 6, wieder andere wollen den Lauf der Dinge aufhalten, die Zeit zurückdrehen oder auch nur die Uhr.

weiterlesen »
 

Fremde Freunde und Helfer

Flaneid bereitete sich darauf vor, auswärtige Ortspolizisten zu dulden. Würden sie lernen, worauf man Rücksicht nehmen musste?

weiterlesen »
 

Die Flucht der Wähler

Die Flaneider waren erleichtert über den Ausgang der Wahlen. Dann erkannten sie, dass die nächsten anstanden.

weiterlesen »
 

Tanz der Wanzen

Der österreichische Abhörskandal traf auch die Flaneider unter der Gürtellinie. Das Stammlokal aller musste durchsucht werden.

weiterlesen »
 

Biedermänner und Brandstifter

Wolf, Frost, Freiheit – Wenn ein echter Tiroler etwas zu sagen hat, geht er zuerst her. Und zündet etwas an.

weiterlesen »
 

Die soziale Kälte

Kann Politik den Frost nutzen, um in das Gesellschaftsgefüge einzugreifen? In Flaneid war die Verhandlungsbereitschaft auf dem Gefrierpunkt.

weiterlesen »
 

Fern von Europa

Die EU hatte Standortprobleme und war manchen zu sperrig. Viele Flaneider sahen sie aber auch als Schutz für ihre Freiheit.

weiterlesen »
 

Das Alm-Museum

Wie andere hatten auch die Flaneider eine kompliziertere Standortfrage zu beantworten. Aber sie fanden den Stein der Weisen.

weiterlesen »
 

Im Angesicht der Schlange

Warten ist ein Teil unseres Lebens. Die Flaneider verkürzten sich die Zeit, indem sie oft in einer Reihe standen.

weiterlesen »
 

Um die Wurst

Ein bisschen Inflation belebt die Wirtschaft. In Flaneid ganz besonders eine Wirtschaft.

weiterlesen »
 

Gefangen im Netz

Es wurde immer schlimmer im Internet. Die Flaneider spürten am eigenen Leib, dass es ohne noch schlimmer wäre.

weiterlesen »
 

Die falsche Brennsuppe

Es gehörte zur moralischen Pflicht der Gemeindeverwalter, auch mit gutem Beispiel ­voranzugehen. Zum Beispiel am Aschermittwoch.

weiterlesen »
 

Ab die Post!

Die Flaneider brachten es zustande, die Post selber auszuliefern. Nur an der schlanken Verwaltung mussten sie noch arbeiten.

weiterlesen »
 

Das sitzende Heer

Irgendjemand hat immer die Schuld. Wer selbstlos genug ist, reicht sie weiter.

weiterlesen »
 

Der Risikoverein

Wer heutzutage freiwillig etwas tut, wird mit Auflagen und Zetteln erdrückt. Aber vieles lässt sich auch auslagern.

weiterlesen »
 

Die Schuld am Schnee

Schnee ist eine Naturgewalt. Aber das heißt noch gar nichts, denn Schuldige müssen immer gefunden werden.

weiterlesen »
 

Im Zentrum der Ohnmacht

Besonders verantwortungsbewusste Politiker leiden, wenn ihnen eine Pause auferlegt wird. Vizebürgermeisterin Klotz dampfte vor Wut und Fieber.

weiterlesen »
 

Anwärter und Ansprüche

In Zeiten der Ebbe muss auch die Politik erfinderisch werden, um das Interesse auf sich zu lenken.

weiterlesen »
 

Unsere Frau in Afrika

Warum kommen die reichen Afrikaner nach Europa? Und speziell nach Flaneid? Ein Grund mehr, nachzuschauen.

weiterlesen »
 

Alles dicht

Zur Jahreswende schwappte wieder eine Welle der Solidarität durchs Dorf. Die Flaneider sicherten rechtzeitig ihre Häuser.

weiterlesen »
 

Die Päckchen von Mamasohn

Ob Einkaufszentrum, Internet oder Tante Emma – zu Weihnachten war die Kaufkraft zwar da, aber die Geduld am Ende.

weiterlesen »
 

Beistriche mit Abstrichen

Lange Verhandlungen führen schließlich zum Ziel. In diesem Fall hatte Kommandant Lösch aber danebengezielt.

weiterlesen »
 

Der Pakt mit dem Teufel

Kann es mit dem Krampus ein Auskommen geben? Aus katholischer Sicht kaum. Die Flaneider konnten aber gut wegschauen.

weiterlesen »
 

Die Franzosen kommen!

Bürgerwünsche waren heutzutage sehr einfach geworden. Aber wehe, wenn sie nicht erfüllt wurden.

weiterlesen »
 

Heimische Gerichte

Südtirol ist manchen ein Herzensanliegen. Südtirols Kastanien auch. Über den tieferen Sinn von typischer Kost.

weiterlesen »
 

Wer im Bilde ist

Die Welt ist alles, was wir sehen. Aber nicht nur mit eigenen Augen. Dazu gibt es einen neuen Sehbehelf: das Selfie.

weiterlesen »
 

Der Ehevertrag

Koalitionsverhandlungen sind die Königsdisziplin der Politik. Wobei sich da alle wie die Grafen benehmen dürfen.

weiterlesen »
 

Stimmen auf der Flucht

Wahlverlierer haben es schwer. Es braucht gute Ausreden und leise Sohlen.

weiterlesen »
 

Die nützlichen Wahlhelfer

Die Flaneider fürchteten keine bayerischen Verhältnisse, denn sie hatten einen ganz anderen, positiven Zugang zur Politik.

weiterlesen »
 

Der versalzene Wahlkampf

Kandidaten klingelten an den Häusern. Doch die Flaneider hatten das Sicherheitsproblem schon vorher erörtert.

weiterlesen »
 

Arbeit auf Balkonien

Großspurig kommt man am besten an, dachte der Bürgermeister und wollte sein Podest noch vor dem Rennen.

weiterlesen »
 

Eine Frage des Vertrauens

Am Rande einer kommunalen Verfassungskrise: Die Gemeindeführung traute dem Volk nicht mehr.

weiterlesen »
 

Der kurze Besuch

Die Flaneider glaubten plötzlich, einen Kanzler zu haben. Sicher war, dass sie sofort Wünsche an ihn hatten.

weiterlesen »
 

Die eilige Familie

Der geschlossene Sonntag war gut, um die Kaufkraft im Dorf zu behalten. Führte aber zu zerrütteten Familien.

weiterlesen »
 

Das letzte Stündchen

Die Politik hatte plötzlich die Zeit gefunden, sich mit den dringendsten Sorgen der Bürger zu beschäftigen. Und das war zurzeit die Zeit.

weiterlesen »
 

Die neue Piefke-Saga

Spitzenpersonal von auswärts war immer problematisch, aber eine Notwendigkeit. Drei Flaneider Wirtschaftsbosse fanden die Lösung.

weiterlesen »
 

Die diskrete Schublade

Ein Haufen macht Eindruck. Ein Häufchen hingegen Ärger. Aber Vizebürgermeisterin Klotz konnte auch aus Scheiße etwas Nützliches machen.

weiterlesen »
 

Im Schatten der Angurie

Die Flaneider Führung war entschlossen, Gutes zu tun. Zunächst musste man überlegen, was gut war. Oder gut genug.

weiterlesen »
 

Was ihr wollt

Die Flaneider Politik war zwar nicht in Wahlen verwickelt, hatte aber dennoch ­Orientierungsprobleme. Und fragte nach dem Weg.

weiterlesen »
 

Der gefeierte Untergang

In Zeiten wie diesen war die Politik auch an der Hitze schuld. Da half nur noch Wasser.

weiterlesen »
 

Die halbe Rechnung

Die Regierungspartei hatte ihren ersten handfesten Finanzskandal und hätte fast schon das Zepter an das Volk übergeben.

weiterlesen »
 

Die Diplomatie des Trampeltiers

Die Welt war zum Porzellanladen geworden. Bürgermeister Grüner wollte ihn unbedingt betreten.

weiterlesen »
 

Grenzenlos unglücklich

Auch Flaneid hatte einen Pass zu sperren. Aber noch keinen Grund. Also fand man ihn.

weiterlesen »
 

Die lange Nacht der Bäume

Sport ist nicht nur gesund. In seinem Schatten können Regierungen auch vieles erledigen.

weiterlesen »
 

„Ohne mich!“

Wichtige Gipfeltreffen fanden immer öfter ohne ihre Teilnehmer statt. Dagegen halfen nur noch Knödel.

weiterlesen »
 

Waldi und der Wolf

Das Volk wollte ein Wolfsfell sehen. Also fasste der Bürgermeister Mut und ging selbst in den Wald.

weiterlesen »
 

Die Rechte der Stärkeren

Gegen Bauwut gab es noch keine Impfung. Aber die Vizebürgermeisterin besiegte das Fieber mit seinen eigenen Waffen.

weiterlesen »
 

Platz für den Standort

Wie andere Gemeinden hatten auch die Flaneider Probleme mit der Platzierung ihrer ­Denkmäler: Hier? Dort? Oder weg?

weiterlesen »
 

Die Herrschaft der Rechenknechte

Die Flaneider schüttelten den Kopf über die Technikerregierung. Sie würden sich nie von außen etwas aufdiktieren lassen. Außer …

weiterlesen »
 

Der Ungeduldsfaktor

Die Bürger erwarteten sich alles und sofort. Ein Umstand, dem jede Regierung Rechnung tragen musste. Auch wenn sie nicht rechnen konnte.

weiterlesen »
 

Die Fenster der Paläste

Geld war keins da. Die Flaneider Gemeindeführung sah aber gute Gründe, es trotzdem auszugeben.

weiterlesen »
 

Eine Frage des Angehens

Wo Europa steht, fragten sich zurzeit viele. Die Flaneider schauten nach. Und sahen nichts.

weiterlesen »
 

Das Trümmerfeld

Feste werden heutzutage gefeiert, bis die Feiernden fallen. Den Flaneidern bereitete mehr das Aufräumen danach Kopfzerbrechen.

weiterlesen »
 

Politik aus dem Versteck

Das Volk interessiert sich nicht für Politik. Die Parteien wissen das und suchen dazu passende Kandidaten. Die Flaneider passten.

weiterlesen »
 

Die Tiefe der Betroffenheit

Wenn einer zurücktritt, stehen alle anderen plötzlich vorne. Und wissen nicht, wie mit dem Vorteil umgehen.

weiterlesen »
 

Die Geheimsache

Erst nach dem Datenskandal entdeckten die Flaneider ihre Privatsphäre. Und sie entdeckten immer mehr.

weiterlesen »
 

Krieg der Kassen

Ein Handelskrieg ist die Fortsetzung des Geschäfts mit anderen Mitteln. Das sah nicht nur Amerika so.

weiterlesen »
 

Helden und Stinker

Der Bürgermeister wollte einen Helden befreien und selber zum Helden werden. Aber er saß im falschen Wagen.

weiterlesen »
 

Unter besonderer Berücksichtigung

Der Versuch des Landes, Ordnung in den Raum zu bringen, machte die Flaneider nervös. Sie wollten die Ausnahme als Regel.

weiterlesen »
 

Die Angst vor dem Nichts

Die Flaneider Politik war vom römischen Wahlergebnis tief betroffen, das Vertrauen in die Wähler auf ein Minimum gesunken.

weiterlesen »
 

Die Reise nach Rom

Das wirre Ergebnis der Wahl stellte auch Flaneid vor eine Grundsatzentscheidung: Wo sich anbiedern?

weiterlesen »
 

In Putins Griff

Auch die Wahlbeteiligung wurde durch die Kälte bedroht. Die Flaneider wärmten sich inzwischen an der Weltpolitik auf.

weiterlesen »
 

Die Wahl der Worte

So lange zogen die verfeindeten Seiten an den Rockzipfeln des Sandwirts, dass es sein Andenken zerriss.

weiterlesen »
 

Die Harmonie im Dorf

Um sich vor marodierenden Jugendhorden und machthungrigen Verbänden zu retten, setzte die Flaneider Politik auf Musik.

weiterlesen »
 

Die Entführung

Flaneid wollte auch ein Stück von der schönen Kandidatin haben. Die Gemeindeführung bekam dabei am Rande mit, wer in der Politik das Sagen hat.

weiterlesen »
 

Der letzte Wähler

Warum die Flaneider fast ganz uneigennützig eine fremde Partei unterstützten.

weiterlesen »
 

Der verlorene Pass

Die Flaneider freuten sich durchaus über den österreichischen Pass. Die meisten hatten nämlich gar keinen.

weiterlesen »
 

Das Buch der Enthüllung

Auch der Flaneider Bürgermeister fürchtete ein Machwerk der Lügenpresse. Und empfand plötzlich Mitleid mit den Großen der Welt.

weiterlesen »
 

Genehme Wahrheiten

Wie weit darf die Kirche sich in die Politik einmischen? Die Flaneider verhandelten darüber mit dem Pfarrer.

weiterlesen »
 

Die Stiefkinder

Manche Flaneider fühlten sich behandelt wie Bürger zweiter Klasse. Aber nun konnten sie Erstklässler werden.

weiterlesen »
 

Das Fest der Vorfreude

Jede Bescherung wird danach zur Entsorgungsfrage, jeder Schnee zu Matsch. Vizebürgermeisterin Klotz gelang es, auch Probleme zu teilen.

weiterlesen »
 

Durch Handel ärmer

Immer wieder im Jahreskreis gibt es Tage, die den Menschen daran erinnern, dass er auch Kunde ist.

weiterlesen »
 

Die Kunst des Verhandelns

Reden ist die Voraussetzung für Verhandlungen, aber auch für deren Abbruch. Die Flaneider gingen das Übel an der Wurzel an.

weiterlesen »
 

Wellness mit Trauerarbeit

Die Flaneider Führung beriet, wie Italiens WM-Aus zu be- und verwerten war. Aber das war nicht die einzige Herausforderung.

weiterlesen »
 

Die Stütze der Autonomie

Auch die Flaneider befassten sich mit der Frage, wie man historisch belastete Denkmäler umfunktionieren könnte.

weiterlesen »
 

Die obere Grenze

In ihrem Drang nach Sofortmaßnahmen gegen Überfremdung machten die Flaneider ­keinen Unterschied zwischen zahlenden und zu zahlenden Ausländern.

weiterlesen »
 

Hochmut vor dem Ernstfall

Ein Privater wollte die Gemeinde erpressen. Er wurde dem gemeinen Volk und seinen ebensolchen Vertretern ausgeliefert.

weiterlesen »
 

Die Abgrenzung des Vaterlandes

Das österreichische Wahlergebnis ging auch den Flaneidern nahe. Und ans Eingemachte. Daher sann man auf Gegenmaßnahmen.

weiterlesen »
 

Die Ehre des Kartenzwickers

Fahrscheinkontrolle war kein leichter Job mehr. Bürgermeister Grüner sorgte sich ­stellvertretend für alle Respektspersonen.

weiterlesen »
 

Sprung in die Freiheit und zurück

Die Flaneider besannen sich aus Geschäftsgründen auf ihren Stolz und wollten die Unabhängigkeit. Die Frage war: von wem?

weiterlesen »
 

Die Werte der Taktiker

Das Berliner Wahlergebnis erschütterte auch eine kleine Gemeinde in der tiefsten Provinz des deutschen Sprachraums. Nun ging es um die Konsequenzen.

weiterlesen »
 

Rotkäppchens Entnahme

Die Flaneider gingen bis vor die Uno, um den Wolf zu erlegen und die Bauern zu besänftigen.

weiterlesen »
 

Die Betonköpfe

Wer in Gefahr ist, muss wichtig sein. Die Flaneider setzten auf harte Fakten zur Hebung ihres Ansehens.

weiterlesen »
 

Duell der Mimosen

Nach Merkel/Schulz veranstalteten auch die Flaneider einen Schlagabtausch unter Politikern. In einem gähnend vollen Saal.

weiterlesen »
 

Das digitale Dorf

Die Flaneider wagten sich in ihrem Drang nach Innovation auch in Bereiche vor, die längst schon drahtlos vernetzt waren.

weiterlesen »
 

Der Mann, der KJ2 erschoss

Nach der Jagd auf den Bären kam die Jagd nach dem Förster. Die Flaneider sahen hier Potenzial für die dritte Hälfte der Sommersaison.

weiterlesen »
 

Die eigene Welt

Die Flaneider fanden, dass es daheim am schönsten ist. Und hatten damit schon den Grundstein für eine neue Weltordnung.

weiterlesen »
 

Die goldene Uhr

Flaneid tat alles, um mangelndes Fachpersonal ins Dorf zu holen. Und war bereit, dafür auch einige Hosen runterzulassen.

weiterlesen »
 

Freunde der Blumen und des Grases

Flaneid drohte ein Veteranentreffen. Die Gutbürger wollten es nicht sehen, der Bürger­meister nicht gesehen werden.

weiterlesen »
 

Der verbotene Preis

Dass sich die Welt anders dreht, als man uns weismacht, war den Flaneidern egal. Wichtig war, dass sie sich um Flaneid drehte.

weiterlesen »
 

Vorsorge macht Kopfweh

Zum Lernen ist es nie zu spät, und auch im Alter kann man noch einiges von der Jugend abschauen.

weiterlesen »
 

Gipfel der Ruhe

Eine Zusammenkunft auf höchster Ebene, und niemand protestiert. Die Flaneider Parteien fühlten sich vernachlässigt.

weiterlesen »
 

Stellungskriegserklärung

Als Zufahrten und Pässe geschlossen wurden, sannen die weltoffenen Flaneider auf Gegenwehr. Und fanden den Feind vor der Haustür.

weiterlesen »
 

Feuer und Wasser

Vom Wetter und den Elementen hängt vieles ab, in Flaneid auch die Machtpositionen.

weiterlesen »
 

Die Angst vor der Unterschrift

Alles was wir tun, wird irgendwann bewertet. Nicht nur Schüler empfinden das als Stress.

weiterlesen »
 

Weiter mit lustig

Wie lang hält man es ohne Spaß und vor allem ohne Flüssigkeit aus? Der Bürgermeister machte einen Versuch an Menschen.

weiterlesen »
 

Tirol ohne Alkohol

Keine Schützen beim Staatsempfang, aber nicht wegen der welschen Hymne! Hier ist die wahre Geschichte:

weiterlesen »
 

Politik à la carte

Bestellen kann man alles, Patentrezepte sind aber leider schon ausgegangen. Das musste auch die Flaneider Gastronomie einsehen.

weiterlesen »
 

Das sanfte Chaos

Strom ist gut für Umwelt und Seele. Bürgermeister Grüner brachte damit ordentlich Bewegung ins Dorf.

weiterlesen »
 

Der Souverän muss gehn!

Zur Macht gehört auch Verantwortung. Daran erinnerte die Flaneider Gemeindeführung ihr Volk.

weiterlesen »

Weitere Autoren

Wer schreibt noch für die ff ...