Autorenseite

Max Adorf

 

Der klare Gedanke

Bürgermeister Grüner war fest entschlossen, wieder anzutreten. Nur, etwas fehlte ihm.

weiterlesen »
 

Das nachhaltige Reiseziel

Um den Übertourismus abzuwehren, aber die Branche zu retten, besetzten ­die Flaneider selber die Hotelbetten.

weiterlesen »
 

Der Motivationsschub

Auch Flaneid litt unter der Abwanderung von jungen Arbeitskräften. Vizebürgermeisterin Klotz ging das Problem an. Mit der Hand.

weiterlesen »
 

Das Vertrauen in die Wähler

Während die Flaneider Wirtschaft die EU-Wahl mit gemischten Gefühlen sah, arbeitete die Politik an einer nachhaltigen Strategie.

weiterlesen »
 

Eine Frage der Gesinnung

Der Wirt machte sich Sorgen, wie die Flaneider zu ihrem Standort standen. Von der Antwort hing das Überleben ab. Und sie war falsch.

weiterlesen »
 

Allein sein

Manchmal will man einfach nur seine Ruhe. Schwierig wird es, wenn ein ganzes Dorf diesen Wunsch verspürt.

weiterlesen »
 

Das starke Männlein

Der Ruf nach Demokratur wurde im Volk immer lauter. Die Gemeindeführung tat alles, um ihm nach dem Maul zu reden.

weiterlesen »
 

Der Klassenkampf

Auch ein warmes Lüftchen kann die Welt ins Chaos stürzen, wie die Flaneider am eigenen Leib erfahren mussten.

weiterlesen »
 

Recht und Unordnung

Den Flaneidern war sehr daran gelegen, dass alle das Gesetz einhielten. Alle anderen wenigstens.

weiterlesen »
 

Fern von Europa

Auch die Flaneider wollten vom großen Kontinent etwas abhaben. Dazu musste man zunächst einmal dessen Lage herausfinden.

weiterlesen »
 

Weniger wohnen

Der Gemeindeausschuss spürte erste Bürgerwut wegen der Wohnungsnot und stieß dann auf ein geniales Konzept.

weiterlesen »
 

Der Duft des Verbotenen

Die Flaneider fühlten sich von Vorschriften umzingelt. Zeit für einen Befreiungsschlag.

weiterlesen »
 

Ein nachhaltiger Scherz

Der Bürgermeister sah sich unverhofft als Problemlöser gefeiert. Und wollte jetzt noch höher hinaus.

weiterlesen »
 

Hoch unten

Auch die Gemeinde Flaneid hätte beinahe einen Plan entwickeln müssen. Nur ein Missgeschick bewahrte sie vor dem Schicksal.

weiterlesen »
 

Gemeinsam entzweit

In der wichtigsten Partei war wieder der Wurm drin. Statt zu reden, wurde jetzt aber gehandelt.

weiterlesen »
 

Raus und zurück

Der Bürgermeister fand, dass Abschiebungen derzeit ankamen. Mangels Alternativen konnte es auch Inländer treffen.

weiterlesen »
 

Zahn um Zahn

Zur Wahrung der Sicherheit gehörte eine Kamera her. Zur Wahrung der Privatsphäre gehörte sie weg. Die Politik stand vor einem klassischen Dilemma.

weiterlesen »
 

Die Wahl der Auserwählten

Die Flaneider Gemeindespitze schaute beeindruckt auf das Brixner Ergebnis. Und überlegte, wie man die Wahlbeteiligung weiter senken könnte.

weiterlesen »
 

Macht und Verhältnisse

Der Proporz drohte zu kippen, zuerst einer, dann der nächste und übernächste. Die Flaneider Politik reagierte berechnend, aber menschlich.

weiterlesen »
 

Auf der Brennsuppe dahergeschwommen...

...kam der Protest zorniger Bürger. Die Flaneider Parteien wollten mitschwimmen, der Bürgermeister musste.

weiterlesen »
 

Kuhmist gegen Bockmist

Die Bauern wollten etwas gegen Brüssel unternehmen, die Umweltschützer gegen die Bauern und die Vizebürgermeisterin gegen jemand anderen.

weiterlesen »
 

In die Verlängerung

Bürgermeister durften nun doch wieder länger im Amt bleiben. Grüner wusste noch nicht, ob er wollte.

weiterlesen »
 

Filet und Stallgeruch

Die Flaneider fachsimpelten über die neue Regierung und sahen eine Kontaktaufnahme als dringlich an. Aber wie?

weiterlesen »
 

Die Herzlosen

Der Wirt war dabei, unverschuldet in einen fremden Konkurs zu rutschen, und bat um Solidarität. Auch der Gemeindeausschuss schaute weg.

weiterlesen »
 

Das heilige Papier

Auch in Flaneid gab es ein Koalitionsabkommen, über dessen Einhaltung eine ­Kommission wachte. Sofern es noch lesbar war.

weiterlesen »
 

Die ungehaltene Rede

Die Flaneider waren von der Neujahrsansprache ihres Bürgermeisters begeistert. Dabei hatte er stärker untertrieben als erwartet.

weiterlesen »
 

Ein Jahr zum Vergessen

Der Bürgermeister arbeitete an seinem Jahresrückblick, fand aber nichts. Und fand das schließlich gut so.

weiterlesen »
 

Verwählt

Die Flaneider fanden endlich Gehör beim Land. Man ging auf alle ihre Forderungen ein. Zufrieden konnte man damit aber nicht sein.

weiterlesen »
 

Das Gute im Bösen

Der Gemeindeausschuss befasste sich mit dem Krampus und der Bozner Koalition. Und fand Gemeinsamkeiten.

weiterlesen »
 

Die Grenzen des Willens

Kann man alles haben, was man will? Muss man alles wollen, was man haben kann? Die politischen Forderungen reichten vom Himmel bis zum Boden.

weiterlesen »
 

Wo der Daumen rechts ist

Die Flaneider befassten sich mit der politischen Richtung, sahen, dass Kompromisse notwendig waren, und ließen dafür etwas fallen.

weiterlesen »
 

Die vierte Ohnmacht

Wie sich Verhältnisse, Wahrheiten und Nachrichten verändert haben: die Erinnerungen eines Flaneider Reporters.

weiterlesen »
 

Macht- und Zahlenspiele

Die Aufstellung einer starken Mannschaft ist höhere Mathematik. Die Flaneider versuchten es zunächst bei religiösen Angelegenheiten.

weiterlesen »
 

Die Alleskönner

Wollen ist leicht, können ist schwierig, miteinander können am schwierigsten. Die Wahlanalyse der Flaneider. Und ihr Angebot.

weiterlesen »
 

Fremde Brüder

Die Flaneider konnten nicht zusehen, wie eine Rodelbahn ein einig Volk entzweit. Und erklärten sich bereit, die Hauptlast zu tragen.

weiterlesen »
 

Schwarz ist das neue Grün

Die neue deutsche Farbenlehre drohte über den Brenner zu schwappen. Die Flaneider zeigten, wie das zu verhindern war.

weiterlesen »
 

Der Wert der Umfragen

Hohe Umfragewerte waren heutzutage sehr gefragt. Aber auch niedrige ließen sich zu Geld machen.

weiterlesen »
 

Die laute Diskretion

Prominente sind gute Gäste, auch wenn sie weg sind. Oder nie da waren. Der Flaneider Wirt machte ein Konzept daraus.

weiterlesen »
 

Die Not der Reichen

Wenn der Wohlstand der Flaneider in Gefahr war, konnten sie sich auch arm stellen.

weiterlesen »
 

Weit weg vom Schuss

Die Flaneider wollten weder Wolf noch Abschiebezentrum. Und fanden für beide eine Verwendung

weiterlesen »
 

Der Höhenflug des Giggers

Kann Flaneid Staat? Die Frage stellte sich durch ein plötzliches soziales Problem. Und hing an einem Wappentier.

weiterlesen »
 

Die Schätzung der Werte

Wer heute im Namen von Idealen das Maul aufriss, bekam mehr Geld hineingestopft. Die Flaneider gewöhnten sich dran.

weiterlesen »
 

Danebenschießen, schaufeln, schweigen

Die Flaneider hatten schon hart darauf gewartet. Und jetzt wollten sie die Ersten sein, noch vor dem Schießbefehl.

weiterlesen »
 

Endsieg im Schulhof

Der Kampf um die Sichtbarkeit hatte neben der Politik auch die Flaneider ergriffen. Blutvergießen wurde einkalkuliert.

weiterlesen »
 

Die Leere der Betten

Man kann über Touristen denken, wie man will. Nur nicht so laut wie die Flaneider.

weiterlesen »
  Extra

Das Problem aller Lösungen

Der Wahlherbst rückte immer näher, die Kandidaten auch. Wie die Flaneider die Flut bewältigten.

weiterlesen »
 

W wie Wendetta

Wenn eine kleine Gemeinde sich mit großen Wahlen beschäftigte, musste es etwas Wichtiges sein. Die Flaneider wussten, warum. Glaubten sie.

weiterlesen »
 

Im Schatten der Killerkuh

Wenn Tiere wild wurden, fürchteten sich ganze Branchen vor dem Aussterben. Es mussten Radikallösungen her.

weiterlesen »
 

Nachhaltiges Herkommen

Die neue, digitale Welt fußte auf besten Traditionen. Beides zusammen ergab die ideale Lösung für die dringendsten Flaneider Probleme.

weiterlesen »
 

Die abendländischen Wertsachen

Auch die Flaneider bangten um ihre Gipfelkreuze und kämpften. Aus Überzeugung oder mit Absicht.

weiterlesen »
 

Die Standortfrage

Auch die Flaneider wurden befragt, ob ihnen der Fremdenverkehr mehr oder weniger auf die Nerven ging. Die Antwort fiel zweideutig aus.

weiterlesen »
 

In stiller Trauer

Ein Großer war gegangen und ist nun Geschichte. Die Flaneider fragten sich, wie sie mit dieser Geschichte umgehen sollten.

weiterlesen »
 

Auf der Suche nach den Verlorenen

Den Betrieben gingen die Arbeiter aus, den Gemeinden die Bevölkerung. Zeit für drastische Maßnahmen.

weiterlesen »
 

Die Erfindung des Rades

Nicht jeder Fortschritt dient dem Guten. Die Flaneider mussten feststellen, dass es neben Atombomben, Telefonschleifen und Parkautomaten auch Fahrräder gab.

weiterlesen »
 

Die Vielfalt der Unarten

Die Flaneider Parteien bemühten sich, alle Positionen abzudecken. Egal, ob es zusammenpasste.

weiterlesen »
 

Die unendliche Enge des Raums

Schweren Herzens, aber mit nachhaltiger Zustimmung teilte die Flaneider Wirtschaft das übergeordnete Anliegen: den Rückbau der Straßen.

weiterlesen »
 

Denken und denken lassen

Die Flaneider probten und fanden: Die künstliche Intelligenz konnte durchaus mithalten. Sogar mit dem natürlichen Blödsinn.

weiterlesen »
 

Komm, 1. Mai, und mache …

Die Flaneider Tarifparteien waren sich einig, dass mehr Geld hermusste. Woher nehmen, wenn nicht …

weiterlesen »
 

Die Feier der anderen

Des einen Leid, des anderen Freud’: Die Flaneider konnten sich nicht darauf einigen, wann was zu feiern war. Hilfe kam von oben.

weiterlesen »
 

Die Gemäßigten

Der Bürgermeister versuchte, das Volk für sich zu begeistern. Und erlebte eine lauwarme Überraschung.

weiterlesen »
 

Das Fell des Campers

Im Gasthaus zerriss man sich gerne über den Bären das Maul. Ein Futterwechsel schaffte Abhilfe. Für ein Weilchen.

weiterlesen »
 

Der große Wurf des Handtuchs

Flaneid stand plötzlich ohne Vereine da. Die Vereine waren die Stütze des Dorfes. Und ihrer Obmänner.

weiterlesen »
 

Die Formel

Was wofür zustand, war leicht zu beantworten. Aber wem, das blieb die Frage. Der Gemeindeausschuss fühlte sich betroffen.

weiterlesen »
 

Der Rechtsruck

Die Flaneider Politik war in Panik. Wegen einer Umfrage und wegen gewisser moralischer Ansprüche.

weiterlesen »
 

Aussicht aufs Mehr

Die Sommersaison zeichnete sich nicht so rosig ab wie im Rest des Landes. Schuld war der Futterneid der Flaneider.

weiterlesen »
 

Streit- und Wasserhähne

Die längere Absenz von Schmerz kann wehtun. Daher gerieten sich die Flaneider vorsichtshalber in die Haare.

weiterlesen »
 

Die grünen Waffen der Politik

In dieser Zeit rückten drei Termine aneinander, die Schwermut, Irrsinn und Einkehr fast gleichzeitig verlangten. Eine Herausforderung für die Gemeindespitze.

weiterlesen »
 

Die kalte Fusion

Auch die Gemeinden sollten rationalisieren und kooperieren. Flaneid ging bis zum Äußersten, um sich zu zieren.

weiterlesen »
 

Der Platz der Obrigkeit

Die Gemeinde stand vor einem verfassungsrechtlichen Problem: Bürger, die keine sein wollten.

weiterlesen »
 

Das Häuflein der Wehrhaften

Haben und Wollen – der natürliche Interessenkonflikt zwischen Einwohnern und Einbrechern hielt das Dorf wach. Und brachte andere Interessen ins Spiel.

weiterlesen »
 

Die Herkunft des Pfeffers

Strom kommt aus der Steckdose, Essen aus der Küche. Die Flaneider wollten es aber genauer wissen.

weiterlesen »
 

Die kritische Masse

Der Bürgermeister fühlte sich umzingelt. Sein ausgeklügelter Fluchtversuch erwies sich letztendlich als ein Schlag ins Wasser.

weiterlesen »
 

Sein oder Schein

Der Bürgermeister schuftete an seiner Neujahrsansprache und geriet unverhofft in die Währungspolitik des Gastwirts.

weiterlesen »
 

Die christliche Untugend

Ich wünsche allen Zufriedenheit“, sagte Pfarrer Elmar Kaslatter zum Abschluss seiner letzten Sonntagspredigt vor Weihnachten. Zufriedenheit schloss ...

weiterlesen »
 

Die Fäden des Filzes

Der Stoff, aus dem große Geschäfte geschneidert werden, umhüllte Europa. Die Flaneider wehrten sich mit strengen Regeln.

weiterlesen »
 

Die Wiederholungstäter

Der eine wollte bleiben. Die anderen wollten ihn immer noch verräumen. Man blieb beim Bewährten, es herrschte wieder Klarheit im Dorf.

weiterlesen »
 

Die stille Zeit

Wie der Advent können auch Politiker still sein. Und damit einen lauten Rummel verursachen.

weiterlesen »
 

Die Selbstaktiven

Die knappe Gemeindekasse zwang die Flaneider zu innovativen Lösungen. Gefunden waren sie schnell, aber …

weiterlesen »
 

Irrlichter in der Finsternis

Die Gemeinde wollte beim Stromsparen vorausgehen, mit hellen Köpfen und dunklen Straßen. Beides war nicht gleichzeitig zu haben.

weiterlesen »
 

Die Suppentäter

Auch in Flaneid wurden Kunstwerke von Umweltaktivisten verunstaltet. Zwei Fragen ergaben sich: Gab es Handlungsbedarf? War es Kunst?

weiterlesen »
 

Glitzern vor Weihnachten

Heutzutage ging es nicht darum, mit oder gegen den Strom zu schwimmen, sondern um den Strom und nicht ins Schwimmen zu kommen.

weiterlesen »
 

Eine Frage des Vertrauens

Sollte man Meloni in den Sessel helfen oder nicht? Flaneid fühlte sich als Zünglein an der Waage. Wieder einmal.

weiterlesen »
 

Die Mangelware

Es war nicht der Wunsch nach menschlicher Nähe, es war die Krise: Alle suchten jemanden.

weiterlesen »
 

Kleine Kreisläufe

Überall forderten die Bürger Notgeld gegen die Geldnot. Der Bürgermeister wusste, woher er es nehmen sollte.

weiterlesen »
 

Melonen mit Weißwurst

Die Flaneider waren auf der Suche nach einer Schutzmacht gegen Bozen. Kam die eine nicht, ging die andere gut.

weiterlesen »
 

Lebenslänglich

BM Grüner war von der Queen inspiriert und bot seinen grenzenlosen Dienst am Volk an. Dieses zeigte sich erwartungsgemäß undankbar.

weiterlesen »
 

Die Leber der Finsternis

Ein heimtückischer Raubüberfall erregte die Gemüter. Der Bürgermeister trug zur Aufklärung bei, indem er das Licht abschaltete.

weiterlesen »
 

In der Familie

Parteien mussten heutzutage sehr diskret sein, um nicht Ärgernis zu erregen. Am besten, man wusste nichts von ihnen.

weiterlesen »
 

Warm ums Herz

Die Flaneider Tourismusbranche sah in der Verknappung des Heizgases bisher ungeahnte Entwicklungsmöglichkeiten. Zum Wohle aller.

weiterlesen »
 

Nächstenliebe für das Rathaus

Die hohen Energiepreise trafen alle, auch die Gemeinde. In diesem Fall hielt sich das Mitleid in Grenzen.

weiterlesen »
 

Passkontrolle

Auch die Flaneider wollten etwas gegen das Klima tun. Dabei war nur zu beachten, dass es nicht die Falschen traf.

weiterlesen »
 

Panoramablick auf den Weltuntergang

Wenn das Ende schon nahe war, wollte man ihm ins Auge sehen. Oder wenigstens den Gästen die Gelegenheit dazu bieten.

weiterlesen »
 

Zähe Verhandlungserfolge

Wenn es in Rom um Wahlen ging, ging es in Flaneid um die Wurst. Die Flaneider wollten wenigstens die Haut davon teuer verkaufen.

weiterlesen »
 

Das Loch im Rathaus

Anders als sein Vorbild wollte Bürgermeister Grüner gern bleiben. Aber er wollte darum gebettelt werden.

weiterlesen »
 

Der gesperrte Berg

Die Politik war heutzutage für alles zuständig und konnte alles. Auch versprechen. Bürgermeister Grüner sah Handlungsbedarf.

weiterlesen »
 

Die Regel von der Ausnahme

Der Plan des Wirts gegen den Bettenstopp – die Betten teilen statt verdoppeln – bereitete den Flaneidern schlaflose Nächte.

weiterlesen »
 

Das große Zittern

Erst vor der verschlossenen Gasthaustür merkten die Flaneider, worauf es im Leben ankam.

weiterlesen »
 

Dank und Abdank

Wer höchste Ämter erklimmt, muss sie irgendwann wieder lassen. Der Bürgermeister wollte wissen, wie es wäre, wenn …

weiterlesen »
 

Das neue Volk

Über Pfingsten war das Dorf plötzlich wie ausgewechselt. Bürgermeister Grüner freute sich über die neuen Untertanen.

weiterlesen »
 

Die große Unlust

Die Wirtschaft vermisste Arbeitskräfte, die Demokratie bewusste Bürger. War alles nur mehr zum Gähnen?

weiterlesen »

Weitere Autoren

Wer schreibt noch für die ff ...