Leserbriefe

Verzockt

Aus ff 08 vom Donnerstag, den 25. Februar 2021

Leserbriefe
Leserbriefe © ff-Media
 

Warum die Landesregierung die Corona-Wette verloren hat. Titelgeschichte in ff 6/21

Landwirt-Unternehmer-Gastronom und Arbeitgeber: Sind wir wieder für drei Wochen zum Schließen gezwungen.

Hat die Landesregierung belegbare Fakten, um die Gastronomie mit deren Covid-19-Sicherheitsvorkehrungen zu schließen? Wer trägt den Ausfall unserer Einnahmen und die der Mitarbeiter, die ihr Hab und Gut verlieren und ihre Familien nicht mehr ernähren können? Verordnungen erlassen, wie es unser Landeshauptmann tut, ist ein Kinderspiel: Betriebe, Mitarbeiter und Familien werden so in den Abgrund gerissen.

Sie, Herr Landeshauptmann, und die Landesregierung sind sich in keiner Weise bewusst, was sie angerichtet haben. Sie und ihre Genossen sind in keinster Weise betroffen, denn ihr Gehalt ist sicher, unverschämt! Unseren Betrieben müssen Sie nun antworten, sowie den Beweis erbringen, dass die Gastronomie für die Zirkulation und das Ansteigen der Infektion die Hauptgefahr darstellt. Ich glaube es Ihnen nicht. Sie sind schlicht und einfach schlecht beraten worden, da andere Sektoren großteils geöffnet bleiben dürfen, das bedeutet, dort findet keine Infektion statt. Ihr Alleingang ist in die Hose gegangen, das Abkoppeln von der italienischen Regierung, nur um die Autonomie zu zelebrieren. Betriebe so abwürgen, ist einfach unverschämt!

Wir Unternehmer leugnen nicht, dass es das Virus gibt, wir haben alles Erdenkliche an Sicherheit und Hygiene aufgeboten, mit sehr großen Kosten: Ihre Erlasse, die Betriebe zu schließen, hat unsere Geldreserven ins Dunkelrote hinuntergeschleudert! Wir verlangen klare Antworten, keine schleimschlutzigen Reden, einfach Ehrlichkeit, Fachkompetenz sowie Lösungen, wie der Schaden gutgemacht wird, den Sie verursacht haben! Wir Betriebe und Mitarbeiter haben es regelrecht satt, zu Ihren Knechten-Sklaven gemacht zu werden, wir wollen arbeiten und dem Betrieb Sicherheit geben, bevor es definitiv schwarz wird.

Franz Sinner, Gsies

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.