Gesellschaft & Wissen

Der Zaun, der Drohung blieb

Aus ff 51 vom Donnerstag, den 22. Dezember 2016

Georg_1
Österreich hatte 2016 große Lust, Zäune zu ­errichten: So wurde die Brennergrenze ein paar Monate lang wieder zum Symbol. © ff-Media
 

Die bemerkenswerte Südtiroler Resistenz gegen neue Grenzen.

Im Frühjahr 2016 war der Grenzzaun am Brenner eine große Geschichte. Gebaut wurde er nie. Denn er ­wurde vor allem als Drohzaun gebraucht. Schaut her, wollte die große ­Koalition in Wien aus verblassten Roten und Schwarzen sagen: Wir können genauso hart sein wie die blauen Kameraden. Ein harter Schwarzer etwa ist der junge Außen­minister ­Sebastian Kurz, Vertreter des neuen österreichischen „Feschismus“.

weitere Bilder

  • Georg_2 Georg_3 Georg_4

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.