Gesellschaft & Wissen

In Teufels Küche

Aus ff 46 vom Donnerstag, den 16. November 2017

Köche
Was passiert, wenn Urtiroler Speisen von Köchen aus fremden Kulturen zubereitet werden? Die Gastwirtin und Landtagsabgeordnete der Südtiroler Freiheit, Myriam Atz Tammerle, geht auf Sicherheitsabstand. © ff-Grafik, freepik
 

Myriam Atz Tammerle spuckt der eigenen Gastwirtszunft in die Suppe. Ihr Sager, wonach Köche aus fremden Kulturen andere Geschmacksnerven haben, um traditionelle ­heimische Gerichte zuzubereiten, schmeckt der Branche so gut wie gar nicht.

„Diese Köche kommen mittlerweile häufig aus Indien oder ­Pakistan und bringen ganz andere Geschmacksnerven und ­Gewohnheiten mit. Wenn diese Köche dann einen Speckknödel mit Gulasch oder ein Gröstel zubereiten müssen, dann haben sie ganz einfach einen anderen Geschmack.“
Myriam Atz Tammerle, Gastwirtin, Landtagsabgeordnete der Südtiroler Freiheit

Vorausgeschickt: Es war ein Interview, das in Südtirols Gastronomie vergangene Woche für einigen Wirbel gesorgt hat. Myriam Atz Tammerle, Gastwirtin in Schenna, hatte in der Tageszeitung die Schließung des ...

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.