Gesellschaft & Wissen

Baby nach Terminplan

Aus ff 02 vom Donnerstag, den 11. Januar 2018

Tiefgefrorene Eizellen
In flüssigem Stickstoff und bei minus 196 Grad können Eizellen auf unbestimmte Zeit tiefgefroren werden, ohne an Qualität zu verlieren, behaupten Mediziner. © Alexander Alber
 

Frauen lassen ihre Eizellen einfrieren, um sie sich im Fall eines späteren Kinderwunsches einpflanzen zu lassen. Doch „Social Freezing“ hält bei Weitem nicht das, was es verspricht: ein Kind im späten Alter.

Bruno Engl, groß, stattlich, warme, angenehme Stimme, betritt sein Labor. Er trägt einen weißen Kittel, die Türen seiner Behandlungsräume sind pink. Der Reproduktionsmediziner führt die private Klinik Donna Salus in Bozen, mit der er sich nach jahrzehntelanger Arbeit im Brunecker Krankenhaus vor eineinhalb Jahren selbstständig machte. Er wollte raus aus dem öffentlichen Gewerbe, in dem ihm die Möglichkeiten nur begrenzt erschienen. Seine Frau betrachtet seine neue Aufgabe skeptisch. Er selbst sagt, so könne er gezielt vielen Frauen helfen.
Vorbei an blitzblanken Tischen, an ...

weitere Bilder

  • Infografik Bruno Engl Paolo Netzbandt Maria Theresia Kammerer Diagramm
  • Waltraud Deeg Martin Lintner

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.