Gesellschaft & Wissen

Zwischen zwei Heeren

Aus ff 15 vom Donnerstag, den 12. April 2018

Soldaten
Übernächtig, hungrig, durstig und endlose Gewaltmärsche: Italienischsprachige Soldaten der österreichischen Armee im 1. Kriegsjahr. © Laboratorio di Storia – Rovereto
 

100.000 italienischsprachige Männer dienten im Ersten Weltkrieg in der Armee des österreichischen Kaisers. Misstrauen schlug ihnen von beiden Seiten entgegen.

Mehr als 100.000 italienischsprachige Untertanen der austro-ungarischen Monarchie kämpften im Ersten Weltkrieg in der k. u. k. Armee. Sie kamen aus dem Trentino und aus dem adriatischen Küstenland. Sie sprachen die Sprache des Feindes und galten deshalb als unzuverlässig und wenig vertrauenswürdig.
Diese Soldaten wurden vor allem an der russischen Front eingesetzt und gerieten zu Tausenden in Gefangenschaft. Noch im Verlauf des Krieges wurden 4.000 von ihnen, aufgespürt von einer italienischen Militärmission, nach einer kurzen Phase der „Umerziehung“ per Schiff nach Italien ...

weitere Bilder

  • Kriegsgefangene Soldaten in China Bericht Buchcover

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.