Gesellschaft & Wissen

„So sind halt die Zeiten“

Aus ff 21 vom Donnerstag, den 24. Mai 2018

Rendering Eisstadion Bruneck
Unter der eleganten Dachkonstruktion Platz für zwei Eisplätze, zwei Curlingbahnen und 3.100 Zuschauer: Das neue Eisstadion in Bruneck aus der Feder der Bozner Architekten Calderan und Zanovello soll im Herbst 2020 fertig sein. © Calderan/Zanovello Architekten
 

„Spätestens im Herbst 2018“ hätte das neue Eisstadion in Bruneck fertig sein sollen. Jetzt hofft man auf eine Eröffnung in gut zwei Jahren. Wie bürokratische Spitzfindigkeiten Großprojekte zur Geduldsprobe machen – für Auftraggeber wie für Verwalter.

Wir sind im Plan. Im Grunde ist bisher alles reibungslos gelaufen.“ Gustav Mischi muss ein unverbesserlicher Optimist sein. Der Ingenieur aus St. Martin in Thurn wird bei den Brunecker Stadtwerken in die Fußstapfen von Norbert Kosta treten, der sich nach fast 30 Jahren auf seine Rente vorbereitet. Für seine Meisterprüfung sozusagen hat Mischi von Kosta ein Projekt in die Hand gedrückt bekommen, das es in sich hat: die Ausschreibung und den Bau der neuen Eissportanlage.
Seit nahezu zwanzig Jahren träumt man in Bruneck von einem neuen Eisstadion. Fünfundsechzig Jahre alt ist die ...

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.