Gesellschaft & Wissen

Helle Aufregung

Aus ff 31 vom Donnerstag, den 02. August 2018

Hofbuggarten
Ungenützter Hofbuggarten: Noch liegen die drei Hektar brach. © Johann Kronbichler
 

Engagierte Bürger stemmen sich gegen das Projekt von André Heller in Brixen. Ihr Schlachtruf lautet: „Hell genug – für einen offenen Hofburggarten!“

Der Hofburggarten ist trostlos. Braun und grau und unattraktiv. Das Hanffeld wurde abgemäht, die Bäume entwurzelt – übrig geblieben ist nur Soliman. Einsam steht der Elefant inmitten der braunen Steppe, blickt in die Ferne. Fragt er sich, was mit dem Hofburggarten passieren wird?
Es ist Halbzeit in Brixen beim Projekt Hofburggarten, und so langsam steht die Stadtregierung unter Druck. Vor zehn Jahren hat sie den Hofburggarten für zwanzig Jahre gepachtet, mit dem Ziel, ihn der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.
Doch daraus ist bis heute noch nichts geworden. Im Dezember ...

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.