Gesellschaft & Wissen

Die Suche nach Leben

Aus ff 49 vom Donnerstag, den 06. Dezember 2018

Gerhard Tarmann
Der Schmetterlingsforscher Gerhard Tarmann aus Nordtirol kennt sich aus im Vinschgau: Seit 1966 ist er regelmäßig da und schaut sich die Lage der Schmetterlinge an. © Achim Winkler
 

Der Biologe Gerhard Tarmann beobachtet, wie im Vinschgau die Schmetterlinge sterben. Warum? Überall, sagt er, liegt Gift in der Luft.

Die Schmetterlingsarten Widderchen oder Felsenfalter sind nur ein kleiner Teil der Arten, die rund um das Gemeindegebiet von Mals vorkommen. Für eine vierjährige Studie hat sich der Schmetterlingsforscher und Biologe Gerhard Tarmann aus Innsbruck nach Südtirol aufgemacht. Er wollte wissen, wie es um seine Tiere steht. Denn bereits 2001 und 2009 hat der 68-Jährige, viele Jahre Leiter der Forschungsabteilung des Ferdinandeums in Innsbruck, umfangreiche Studien im Vinschgau und Unterland zum Schmetterlingsvorkommen gemacht, die eines ganz deutlich zeigen: Wo das biologische ...

weitere Bilder

  • Esparsettenwidderchen

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.