Gesellschaft & Wissen

Metapher für Furcht

Aus ff 05 vom Donnerstag, den 31. Januar 2019

Anton Huber
,,Das ­Sterben ­gehort zum ­Leben. Punkt.“ Anton Huber © Privat
 

Anton Huber, Psychoonkologe am Krankenhaus Bruneck, über negative Fantasien und warum die Dämonisierung von Krebs uns vom Leben entfernt. ("Diagnose Krebs" Teil 4)

ff: Warum fällt es vielen schwerer, über Krebs zu sprechen als über ­andere gefährliche Krankheiten?

Anton Huber: Krebs ist eine ­Metapher. Als Begriff subsumiert Krebs viele Krankheiten. Krebs, das ist in der allgemeinen Wahrnehmung der ihm zugesprochene Teil, der sich mit der Möglichkeit des Todes beschäftigt. Der Krankheit wird häufig all das zugerechnet, was mit der Angst vor dem Tod zu tun hat, Angst vor dem Leiden. Das sind Grundthemen für uns Menschen. Wenn Krebs mit der Möglichkeit des Todes gekoppelt wird, dann ist ...

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.