Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Gesellschaft & Wissen

Land ohne Wolf

Aus ff 20 vom Donnerstag, den 16. Mai 2019

Wolf und Mahnfeuer
Der Wolf erregt die Südtiroler Bauern: Mahnfeuer gegen das Raubtier am vergangenen Wochen­ende. © Archiv
 

Braucht Südtirol einen Strategiewechsel im Umgang mit dem Wolf? Ja. Südtirol muss wolfsfrei bleiben, fordert der SVP-Abgeordnete Albrecht Plangger. Ein Gastkommentar.

In Südtirol hatten wir bis vor wenigen Monaten noch kein „bestätigtes“ Wolfsrudel. Mittlerweile haben wir ein Rudel mit 7 Wölfen am Deutschnonsberg im Grenzgebiet zum Trentino. Im Trentino gibt es – meist grenzüberschreitend – schon 5 Wolfsrudel. Die Veröffentlichung des Wolf-Managementplanes durch den Umweltminister Ende März, die amtliche Bestätigung des ersten Wolfrudels in Südtirol, die Wolfsichtungen im Wipptal, die Eurac-Umfrage zum Wolf, die Staat/Regionen-Konferenz zum Wolf-Managementplan und die vom Bauernbund organisierten Mahnfeuer am 10. Mai: All das hat mich ...

weitere Bilder

  • Albrecht Plangger

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.