Gesellschaft & Wissen

FC Öffentliche Hand

Aus ff 40 vom Donnerstag, den 03. Oktober 2019

Trainingszentrum in Rund
Trainingszentrum in Rungg bei Eppan: Die Steuerzahler greifen dem FC Südtirol hier kräftig unter die Arme. © Presseagentur des Landes Südtirol
 

Der FC Südtirol erhält jedes Jahr eine stattliche Summe an öffentlichem Geld. Aber warum müssen die Steuerzahler dem Profiklub Strom, Wasser und Müllabfuhr finanzieren?

Die Fußballer des FC Südtirol sind in diesen Tagen erfolgreich. Drei Siege hintereinander in der Meisterschaft, das bedeutet Platz fünf in der Serie C, der dritten italienischen Liga. Das ist nicht schlecht. Doch für die Macher hinter den Kulissen bleibt das Ziel der Aufstieg in die Serie B.

Bis der Traum zweite Liga in Erfüllung geht, müssen sich die Profis eine Klasse tiefer tummeln. Das kostet Nerven und viel Geld. Aus der Bilanz (2018) der Fußball Club Südtirol GmbH geht hervor, dass die Personalkosten für die 40 Mitarbeiter 1,7 Millionen Euro ausmachen; zu entlohnen ...

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.