Gesellschaft & Wissen

Warum haben wir zwei Nasenlöcher?

Aus ff 48 vom Donnerstag, den 28. November 2019

Nasenlöcher
Nasenlöcher © Jose Antonio Gallego Vázquez/Pexels; ff
 

Der Neurowissenschaftler Johannes Frasnelli weiß, warum ­Gerüche ­Erinnerungen wecken, wie sie uns ­helfen, Krankheiten zu erkennen – oder den ­Sexualpartner zu finden.

Im November machen „modrige Blätter und Feuchte die Nase rümpfen“. Im Dezember steigt einem „der Duft von Vanille, Zimt, Gewürznelken und Glühwein in die Nase, vermischt mit Kerzenrauch. Das Haus der einen Großmutter duftete nach Kernseife, die andere Großmutter duftete nach Handcreme und Rose, die Klavierlehrerin nach Zwiebeln und der Fußballplatz nach Gras. Die Nase von Johannes Frasnelli steckt voller Erinnerungen. Jetzt hat der 45-Jährige ein Buch darüber geschrieben: „Wir riechen besser, als wir denken“. Als er Ende Oktober in der österreichischen ...

weitere Bilder

  • Johann Frasnelli Buch: Wir riechen besser, als wir denken Zitat Johann Frasnelli

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.