Gesellschaft & Wissen

Kunstwerk Panettone

Aus ff 51 vom Donnerstag, den 19. Dezember 2019

Panettoni
Gären, abkühlen, rasten, wieder gären und rasten, dann backen: 72 Stunden braucht so eine Götterspeise. © Ludwig Thalheimer
 

Der Konditorlehrer Hubert Oberhollenzer hat uns gezeigt, wie man einen Panettone richtig macht. Der Mann kann in der Vorweihnachtszeit kaum schlafen, wenn sein göttlicher Teig arbeitet.

Richtig guter Panettone braucht eine lange, eine richtig gute Zeit. „Kommt um sieben Uhr in der Früh, um uns bei den letzten Arbeitsschritten über die Schulter zu schauen“, lädt uns Fachlehrer Hubert Oberhollenzer in sein heimliches süßes Reich ein, in die Backlehrstube der Landesberufsschule „Emma Hellenstainer“ zu Brixen.
Um sieben Uhr portioniert er gemeinsam mit seinem treuen Arbeitskollegen, dem Bäckermeister Christian Passler, die Teigmasse in exakt 550 Gramm schwere Stücke, welche ein letztes Mal auf dem eingeölten Teigbrett gespachtelt und gehätschelt werden, ...

weitere Bilder

  • Hubert Obehollenzer

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.