Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Gesellschaft & Wissen

Schön und gut

Aus ff 51 vom Donnerstag, den 19. Dezember 2019

Teatro La Ribalta
Antonio Viganó macht mit Behinderten und Nicht­behinderten Theater: ­„Theater erschüttert Gewissheiten“. © Alexander Alber
 

Und es gibt sie doch: Menschen, die die Welt ­verändern. Wir zeigen 16 von ihnen, und was sie tun.

(gm) Gutmensch ist für viele ein Schimpfwort. Ein "Gutmensch" ist nicht einfach ein Mensch, der Gutes tut, sondern wird der Besserwisserei verdächtigt, steht im Ruf, seine Ansichten den anderen aufdrängen zu wollen. So wird flugs Gutes tun in eine Diktatur der Gutmenschen verdreht.
Warum aber soll jemand nicht Gutes tun dürfen? Was ist daran schlecht? Nichts daran ist schlecht. Freilich, solche Menschen sind lästig, sie sind unser schlechtes Gewissen. Sie weisen uns darauf hin, dass sich etwas ändern ließe, wenn wir nur wollten.
Die "Sardine", die jetzt die Plätze ...

weitere Bilder

  • Christine Sartori Stefan Fauster ­Ariane Benedikter, Umweltengagement Heiner Oberrauch, Winterhaus Harald Gasser
  • Alexander Agethle, Biobauer Antonio Viganò, Teatro La Ribalta Katharina Tschigg, Co2 vermeiden Lissi Mair, Omas gegen rechts Konrad Messner, Institut zur Verbesserung der Lage
  • Mirjam Volgger, Oberin der Tertiarschwestern Verena Massl, Friedensdorf Ulrich Veith, BürgerHaushalt Lisa Frei, Strassenzeitung „Zebra“ Markus Kompatscher, Sportverein für ­Menschen mit ­Beeinträchtigung

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.