Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Gesellschaft & Wissen

In fremden Händen

Aus ff 07 vom Donnerstag, den 13. Februar 2020

Sachwalterschaft
Sachwalterschaft: Zum Wohl der Betroffenen und auch deren Angehörigen. © Pixabay
 

In Südtirol haben an die 10.000 Personen einen Sachwalter. Über ein rasant wachsendes Phänomen, das die Gerichte überlastet – und Familien oft unvorbereitet trifft.

Wer denkt an so was? Aber als es dann passierte, traf es uns unvorbereitet. Derart unvorbereitet, dass es sogar drohte, unsere Familie in Sücke zu reißen.“

Anna G. erzählt gegenüber ff von „den schlimmen Erfahrungen“, die sie und ihre Geschwister im vergangenen Jahr gemacht haben. Bis dahin lief alles wie gehabt: Annas alleinstehende Mutter lebte in ihrer Wohnung, die fünf Kinder – allesamt verheiratet – lebten ihr eigenes Leben. Plötzlich wurden dann aus den üblichen Wehwehchen einer Über-achtzig-Jährigen ernsthafte Probleme: Sie wurde vergesslich, hob ...

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.