Gesellschaft & Wissen

Strom für Äthiopien

Aus ff 29 vom Donnerstag, den 16. Juli 2020

Erwin
Erwin Mayr mit seinem Solarteam im äthiopischen Meki: „Wir müssen vor Ort die ­Rahmenbedingungen ­schaffen, damit die Menschen zu Hause bleiben können.“ © Privatarchiv Erwin Mayr
 

Erwin Mayr ist in seinem Leben schon vieles gewesen: Kameramann, ­Elektrotechniker, Solarunternehmer und Experte für Wasserstoff. Jetzt leistet er Entwicklungshilfe in Afrika.

Der Rücken macht ihm zu schaffen. Schon mehrmals musste er an den Bandscheiben operiert werden, als er im Herbst das vorerst letzte Mal in Äthiopien war, erwischte ihn das Leiden wieder. Also flog er mit starken Schmerzen nach Hause zurück. Doch im Bozner Krankenhaus wurde er nur vertröstet und heimgeschickt. Zum Glück hat er eine Menge Freunde und Bekannte vom Fach, die sich seiner annahmen.

Der Mann mit dem runden Gesicht und der markanten Nase lächelt bitter, wenn er von solchen Dingen erzählt. Dabei ist er sonst eigentlich ein positiver Mensch. Erwin Mayr hat in seinem ...

weitere Bilder

  • Erwin Mayr spielt mit einheimischen Kindern Selbstgebautes Elektrofahrrad

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.