Gesellschaft & Wissen

Katzenbuckel und Hundeblick

Aus ff 31 vom Donnerstag, den 30. Juli 2020

Hund im Tierheim
Hund im Tierheim: Es gebe zu viele Spaltungen innerhalb der Tierschutzorganisationen, sagen Beteiligte. Aber auch zu wenig Förderungen, um wachsendem Bedarf gerecht zu werden. Das Nachsehen haben in jedem Fall die Tiere. © Archiv
 

In Naturns wird um ein Tierheim gestritten. Nun gibt es zwei Heime, bisher keines davon genehmigt. Was läuft hier schief?

A

uf dem Rücken der Tiere“: Dieses Lamento fällt öfters im Zuge der ff-Recherchen zum Fall Tierheim Naturns. Die Menschen sind es, die streiten, und die Tiere wieder einmal, die darunter leiden.

Auch Silvia Piaia verwendet den Satz. Sie ist Präsidentin des Vereins „Tierheim Naturns – Canile Naturno“, der mit Ende Juni das Feld in Naturns räumen musste. Mit dem Verein wanderten die Tiere: Hunde nach St. Walburg in Ulten, Katzen zur Pflegestelle nach Latsch.

Seitdem gibt es in der westlichen Landeshälfte kein richtiges, sprich lizenziertes ...

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.