Gesellschaft & Wissen

So gut wie heute war es noch nie

Bozen im Jahr 1959: Das Bild zeigt eine Familie, die im Loretoviertel wohnte – offensichtlich in bescheidenen Verhältnissen. © „Das 20. Jahrhundert in Südtirol – Band 3“, Edition Raetia/Südtiroler Landesarchiv/Alfons Benedikter
 

Migration, Kriege oder Klimaerwärmung ­sorgen für große Unsicherheit. Viele Menschen sehnen sich zurück nach der „guten alten Zeit“. Doch die war gar nicht gut.

Migrationskrise, Erderwärmung, Kriege, Naturkatastrophen: Unser Leben ist geprägt von Gefahren und Unsicherheit. Dazu kommen der tägliche Stress bei der Arbeit, die zunehmende Gewalt in den Städten, eine sich immer schneller drehende Welt. Was mag da wohl noch alles auf uns zukommen?

Junge Menschen befürchten eine schlimme Zukunft. Sie überlegen, ob sie da noch Kinder in die Welt setzen wollen. Andere fühlen sich wirtschaftlich abgehängt und digital überfordert, von den Eliten bevormundet und von der Politik allein gelassen. Früher, sagen sie, war alles

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte. Einen Monat für 0,00 € testen Unsere Abo-Angebote im Überblick
Bereits Abonnent?

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.