Kultur

Blasse Pointen

Aus ff 48 vom Mittwoch, den 30. November 2016

Gorkitheater
Frauen, die sich selber nicht verstehen und sich selber zerlegen: In einer Endlosschleife hängen geblieben. © Gorkitheater
 

Theater: (gm) „Und dann kam Mirna“, das Theaterstück von ­Sibylle Berg ist wie die Essays der Autorin. Man kann diese bei Spiegel online nachlesen. Dort breitet Berg (54, sie lebt in Zürich) regelmäßig, scharfzüngig um- und abschweifend, ihre Gedankenwelt aus. Oft geht es um Frauen, um Geschlechterverhältnisse, um die Phantomschmerzen und Marotten einer Gesellschaft, die sich als „aufgeklärt“ begreift.
„Und dann kam Mirna“ (das Gorki-Theater aus Berlin gastierte damit auf Einladung des Südtiroler Kulturinstitutes in Südtirol) ist die ...

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.