Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Kultur

„Gegengift und Krankheit“

Aus ff 02 vom Donnerstag, den 12. Januar 2017

Museion
Fotografie in der Studiensammlung des Museion: Politik, Poesie, die Zerstörung der Natur und die Befreiung des Menschen, die in Unfreiheit mündet. © Alexander Alber
 

Das Museion in Bozen zeigt Kunst aus der eigenen Sammlung: über 100 Fotografien. Eine Ausstellung, die sich sehen lassen kann. Und sich auf das stützt, was man hat.

In einer Zeit, in der jeder Bilder machen (und verfälschen oder gar fälschen) kann, setzt das Museion in Bozen auf die „Kraft der Fotografie“. Liegt die Zeit, als Fotografie eine Kraft hatte oder eine Kraft war, nicht schon in der Vergangenheit? Bewegt Fotografie, sei sie nun ­dokumentarisch, sei sie nun künstlerisch, überhaupt noch etwas oder jemanden, wo doch alles schon gezeigt worden ist – nackte Körper, tote Körper, Gesichter in allen Varianten, Promis, kitschige Landschaften, zerstörte Landschaften?
Viele Fotografien in der Ausstellung im Museion kommen aus einer ...

weitere Bilder

  • Museion Museion Plakat Gilbert & George

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.