Kultur

Gespenst in Pension

Aus ff 04 vom Donnerstag, den 26. Januar 2017

Kinderbuch-Klassiker: (ct) Ein Gespenst, vor dem sich niemand fürchtet, ist kein Gespenst. Das ist hart für einen Geist, der für Jahrhunderte Angst und Schrecken verbreitete. So geschehen auf Schloss Canterville, wo mit dem Tag, an dem die amerikanische Familie Otis einzieht, Simon Cantervills schnöde Kunst des Erschreckens jählings beendet ist.
Oscar Wilde (1854–1900) schrieb „Das Gespenst von Canterville“ in einer Zeit, als die Engländer als prüde und nationalbewusst galten, die Amerikaner als aufgeklärt und ungehobelt. Oscar Wilde erzählt die ...

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.