Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Kultur

Pointen, glänzend poliert

Aus ff 07 vom Donnerstag, den 16. Februar 2017

Theater
Bekommen Gelegenheit, ihr komisches Talent zu zeigen: Thomas Hochkofler (links,) als Mann ohne „l“ und Alexandre Pelichet. © Marco Riebler
 

Theater: (gm) Unter lautem Kreischen entern die Darsteller die Bühne – zu den Klängen der Beatles. Aber so geht es nicht weiter, es wird schnell routiniert komisch. Malerische Macken, malerische Kostüme, Retro-Bühnenbild, Hände, die in die Luft fliegen.
„Pension Schöller“ von Carl Laufs ist eine clever gebaute Komödie, die es erträgt: Wenn Frank Castorf sie an der Volksbühne Berlin in die Luft jagt oder man damit das Publikum einfach erheitern will wie in der Inszenierung von Maya Fanke für die Vereinigten Bühnen Bozen. Es geht auch ganz harmlos.

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.