Kultur

Kennzeichen unzeitgemäß

Aus ff 13 vom Donnerstag, den 30. März 2017

Mateo Taibon
Mateo Taibon, 51, ist ­Redakteur bei der Rai Ladina in Bozen. Für ff schreibt er regelmäßig über Musik. © Privat
 

Eine Geschichte von Widersprüchen und Halbherzigkeiten: Kirche und Musik, Kirche und Kunst im Umgang mit biblischen Geboten und Verboten.

Eine glänzende, in ihrem ekstatischen Überschwang geradezu triumphale Fanfare: So präsentiert sich die instrumentale Einleitung zu „L’Orfeo“ (1607) von Claudio ­Monteverdi, einer sinnlich-extrovertierten Vertonung eines durch und durch heidnischen Sujets. Drei Jahre später verwendet der Komponist ­diese Musik als Anrufung Gottes in seiner „Marien­vesper“ wieder: Weltlich und geistlich waren in der Musikgeschichte selten klar getrennt, oft waren sie kaum unterscheidbar.
Die biblischen Anweisungen zum Lob Gottes sind klar: „Lobet ihn mit Psalter und Harfe! Lobet ihn ...

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.