Kultur

„Kino ist eine Befreiung“

Aus ff 14 vom Donnerstag, den 06. April 2017

Ronny Trocker
Filmregisseur Ronny Trocker bei den Dreharbeiten: „Ein ungemein prekärer Beruf.“ © zischlermann filmproduktion
 

Die Liebe zum Film hat er erst spät entdeckt, doch die Neugier hat ihn weit getrieben. Jetzt stellt der Südtiroler Regisseur Ronny Trocker bei den „Bozner Filmtagen“ seinen ersten Spielfilm vor.

„Die Einsiedler“ ist der erste Spielfilm von Ronny Trocker (38). Er wurde 2016 bei den Filmfestspielen in Venedig gezeigt, jetzt läuft er beim Filmfestival in Bozen (bis 9. April) im Wettbewerb. Mit 22 ging Trocker aus Südtirol weg, er zog von Kastelruth nach Berlin. Seine Eltern hatten ein Sportgeschäft im Ort, seine Schwestern arbeiten ebenfalls in kreativen Berufen und leben in Berlin – Carmen Trocker ist Dokumentarfilmerin, Anouschka Trocker Hörspielregisseurin beim Radio. Ronny Trocker lebt die meiste Zeit des Jahres mit Partnerin und zwei Kindern in Brüssel, wenn er ...

weitere Bilder

  • „Die Einsiedler“

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.