Kultur

Schreiben, um zu leben

Aus ff 24 vom Donnerstag, den 15. Juni 2017

Karl-Markus Gauß
Karl-Markus Gauß ist oft unterwegs (hier im Garten von Kloster Neustift): „Was macht es mit mir, wenn ich reise?“ © Leonhard Angerer
 

Interpret der Minderheiten in seinen Reisebüchern, Deuter von Politik und Gesellschaft in seinen „Journalen“: Das ist der österreichische Schriftsteller Karl-Markus Gauß. Was ihn antreibt. Was er nicht ausstehen kann. Und was ihn mit Südtirol verbindet.

ff: Für Ihr letztes Buch „20 Lewa oder tot“ sind Sie nach längerer Zeit wieder auf Reisen gegangen. Was lässt Sie ­immer wieder aufbrechen?

Karl-Markus Gauß: Ich möchte wissen, wie es in Europa überall ausschaut. Und ich möchte erfahren, was mit mir passiert, wenn ich auf Reisen gehe. Ich gebe also ein Bild von Landschaft, Leuten, Städten und Kulturgeschichte, aber auch von mir selber.

Karl-Markus Gauß, 63, ist einer der bekanntesten österreichischen Schriftsteller. So richtig berühmt wurde er mit „Die sterbenden ...

weitere Bilder

  • Der Autor Bücher

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.