Kultur

Der Dichter, der stört

Aus ff 36 vom Donnerstag, den 07. September 2017

Plakat der Literaturtage Lana
Plakat der Literaturtage in Lana: Tiefenbohrungen in hartem Gestein. © Alexander Alber
 

Er war einer der großen Dichter des 20. Jahrhunderts. Und ein Faschist. Die Literaturtage in Lana haben gezeigt: Ezra Pound lässt niemanden kalt.

Mary de Rachewiltz, 92, schwingt ein rotes Buch und tut so, als würde sie es Marcel Beyer am liebsten über den Schädel schlagen.
Beyer, 52, ein bekannter deutscher Schriftsteller, schaut ein wenig ängstlich drein. Was hat die alte, zarte Dame vor? Sie legt das Buch wieder hin.
In dem Buch kann man nachlesen, wie der Dichter Ezra Pound (1885–1972), Vater von Mary de Rachewiltz, sich selber und seine Sprache verriet: Es sind die 120 Reden, die er zwischen 1940 und 1943 für den faschistischen Rundfunk hielt. Sie erzählen von fixen Vorstellungen, vom Größenwahn eines ...

weitere Bilder

  • Marcel Beyer Siegfried de Rachewiltz Mary der Rachewiltz Durs Grünbein

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.