Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Kultur

Die (Un)Ordnung der Dinge

Aus ff 37 vom Donnerstag, den 14. September 2017

Film „L’ordine delle cose“
Abbild der Verhältnisse: Der Polizist Corrado Rinaldi (Paolo Pierobon) folgt gehorsam seinem Auftrag.
 

Film: (gm) Corrado Rinaldi hat ­einen Tick. Er muss, wenn etwas schief steht oder liegt, es gerade rücken. Corrado (­Paolo Pierobon) ist Polizist, er nimmt seinen Beruf genau. Er arbeitet in Libyen. Er hat einen Auftrag: die Überfahrten über das Mittelmeer zu stoppen. Irgendwann einmal in „L’ordine delle cose“ sitzt er dem Minister gegenüber. „Ich habe nicht mehr viel Zeit“, sagt der Minister, „ich ­brauche Ergebnisse“.
Der Film von Andrea ­Segre (Filmclub Bozen) trifft die aktuelle Situation genau. Er hat sie in Wirklichkeit vorausgeahnt, als ...

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.