Kultur

Galileo trifft Jesus

Aus ff 41 vom Donnerstag, den 12. Oktober 2017

Galerie Ghetta
Arnold Holzknecht arbeitet mit Holz (im Bild), ­Michele ­Bernardi mit Eisen: In der Galerie Ghetta in Pontives treffen sie aufeinander, ergänzen sich und laden dazu ein, das Gedanken­gebäude hinter ihrer Arbeit zu erkunden. © Günter Richard Wett
 

Arnold Holzknecht und Michele Bernardi haben das Mussolini-Relief in Bozen entschärft. In der Galerie Ghetta in Gröden führen sie den Kunstbetrieb vor.

Eines seiner Kunstwerke hat Arnold Holzknecht im Bach gefunden, Treibholz. Der Stamm, den das Wasser geformt hat, heißt in der Ausstellung in der Galerie Ghetta (Pontives/St. Ulrich) „Stand- und Spielbein“.
Holzknecht (57, er lebt in St. Ulrich) hat den Stamm auseinandergesägt, der eine Teil liegt leicht auf dem Boden auf, den anderen hat er auf ein Podest gelegt, leicht geknickt stehen die Teile voneinander ab. Das Selbstverständliche aufbrechen: Das ist das Grundprinzip seiner Arbeiten. Leichte Verschiebungen geben dem Material einen doppelten Boden, reißen uns aus der ...

weitere Bilder

  • Galerie Ghetta

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.