Kultur

„Reich auf eine andere Art“

Aus ff 48 vom Donnerstag, den 30. November 2017

Aron Demetz mit einigen seiner Arbeiten
Wenn der Bildhauer Aron Demetz eine Arbeit um 70.000 Euro verkauft, bleiben ihm vielleicht 15.000 Euro: „Aber ich kann weiterarbeiten und das ist das Wichtigste.“ © Alexander Alber
 

Wie verteilt sich das Geld in der Kultur im Land? Und wie schaffen es bildende Künstler, Schauspieler und Autoren zu überleben?

Der Meraner Künstler Rudolf Stingel ist ein gutes Beispiel dafür, wie der Kunstmarkt funktioniert. Er hat die richtigen Sammler (den französischen Multimilliardär Francois Pinault), die richtige Galerie (Paula Cooper, Gogossian), er wird von einem mächtigen Kurator wie Francesco Bo­nami hofiert und lässt inzwischen ein Team von Mitarbeitern für sich arbeiten.
Die fertigen dann nach seinen Vorgaben ein Gemälde wie „Untitled (After Sam)“ – es zeigt den Künstler als Melancholiker, naturgetreu wie ein Foto, doch es ist Malerei. Die letzten Striche gebühren freilich immer ...

weitere Bilder

  • Klaus Gasperi  Sabine Gruber Rudolf Stingel

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.