Kultur

Nicht gebügelte Fernsehdokus

Aus ff 15 vom Donnerstag, den 12. April 2018

Film „Das versunkene Dorf“
Wie geht man mit einem Unrecht um, das bald 70 Jahre zurückliegt: „Das versunkene Dorf“ von Georg Lembergh. © Echo-Film
 

Das Filmfestival in Bozen hat diesmal auch Südtiroler Produktionen im Angebot. Die Filme, die Filmemacher – und ein paar Empfehlungen.

Eines wollte der Bootskapitän, der die Touristen über den Reschensee fuhr, nicht machen: Über die Felder fahren, die einst seiner Familie gehörten. Seit 1950 sind sie vom Wasser des Stausees begraben, nur der Kirchturm schaut noch aus dem Wasser. Und ist heute eine Touristenattraktion.
Der Turm, der stehen blieb, während die Kirche gesprengt wurde, ist das Symbol eines staatlichen Übergriffs. Er begrub ein ganzes Dorf im Wasser und zwang 70 Prozent der Dorfbewohner von Graun im Vinschgau zum Weggehen. Die erste Option 1939, die zweite 1950. Die Alten, die geblieben waren, zuerst ...

weitere Bilder

  • Film „Die fünfte Himmelsrichtung“ Film „Drei Zinnen“

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.