Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Kultur

Fenster zur Welt

Aus ff 29 vom Donnerstag, den 19. Juli 2018

Berty Skuber
Bildanordnungen, die eine fantastische Enzyklopädie ergeben: Berty Skuber in der Stadtgalerie in Brixen. © ff
 

Ausstellung – Stadtgalerie Brixen: (gm) In den Arbeiten von ­Berty Skuber taucht das „geheime Venedig“ auf, man sieht Gärten, die wie ein Labyrinth angelegt sind oder gestapelte Baumstämme. Die Kunst von Skuber, die auf dem Prackfolerhof in Völser Aicha zuhause ist, aber immer wieder einen Blick in die Welt wirft, ist eine Schule des Sehens. Die Arbeiten bezeichnen die Spähren, zwischen denen sich die Künstlerin bewegt: Stadt und Land, Kultur und Natur. 100 Himmelsansichten aus den verschiedensten Weltgegenden hat sie etwa in einer Arbeit zusammengefasst: ...

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.