Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Kultur

Bunter Brecht

Aus ff 38 vom Donnerstag, den 20. September 2018

Schauspieler Lars Eidinger als Brecht
Muss wie Brecht im Original reden und dauernd Zigarre rauchen: Der Schauspieler Lars Eidinger. © Archiv
 

Film – mackie Messer: (gm) In Südtirol durfte Bertolt Brecht lange nicht gespielt werden, in der Schule galt er als Unperson. Er war Sozialist, wenn auch nicht einer von der ­realen Sorte, er erkannte wie kaum ein anderer Autor im 20. Jahrhundert die Widersprüche des Kapitalismus.

Brecht (1898-1956) war dennoch ein Erfolgsautor, vor allem mit der „Dreigroschenoper“. Sie ist der Ausgangspunkt von Joachim A. Langs Film „Mackie Messer“. Es ist keine Verfilmung der „Dreigroschenoper“, sondern ein Film über Brechts Versuch, die „Dreigroschenoper“ ...

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.