Kultur

Schlitz in der Leinwand

Aus ff 42 vom Donnerstag, den 18. Oktober 2018

Museion Schifano
Werkblock von Mario Schifano (1940–1998): „Zersplittert von Geschwindigkeit und Unaufmerksamkeit.“ © Alexander Alber
 

Das Museion in Bozen zeigt italienische Kunst aus 30 Jahren. Eine stimmige Ausstellung, die zeigt, wie sich erstarrte Traditionen aufbrechen lassen.

Der italienische Künstler Lucio Fontana schlitzte 1949 die Leinwand auf, an der er eben gearbeitet hatte. Es genügte ihm nicht mehr, ein Bild zu malen. Fontana, der 1968 im Alter von 69 Jahren starb, wollte über die Leinwand hinaus einen neuen Raum erschließen. Ihn verlangte nach einer „Kunst, die mehr mit den Erfordernissen des neuen Geistes in Einklang steht.“ Es war ein Bruch mit der Tradition.

„1968“, schreibt Elena Re im Katalog zur Ausstellung „­Tutto“ im Museion in Bozen, „verstirbt Lucio Fontana und hinterlässt allen ein großes Erbe: den Wunsch nach ...

weitere Bilder

  • Armleder Museion Museion Pistoletto Künstlerbücher Lora-Totino Museion Körperkunst Desiato und Caim
  • Elena Re, Letizia Ragaglia, Leo Lencsès und Karsten Löckemann

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.