Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Kultur

Das andere Bild

Aus ff 43 vom Donnerstag, den 25. Oktober 2018

Wichte Theater
Wichte im Jelinek-Stück im Meraner Altstadttheater: Magdalena Schwellensattl, Johanna Porcheddu und Sabine Ladurner. © Andreas Marini
 

(ml) Die Jogging-Frauen laufen auf dem Waldspielplatz ein, als gäbe es kein Morgen und als hieße die Devise einzig und allein: Leistung zeigen. Womit man schon bei einem Kernthema dieses Stückes der Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek wäre.

„Prinzessinnendramen“, die drei Märchen, in denen die Autorin vor allem die Macht der Geschlechterklischees thematisiert, bringen die Erwartungshaltungen einer männlich dominierten Gesellschaft auf den Punkt: Frau muss fit und knackig sein, immer jung und schön. Ein Bild, dem es zu entsprechen gilt.

Jelinek ist bekanntermaßen ...

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.