Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Kultur

Das blutige Paar

Aus ff 47 vom Donnerstag, den 22. November 2018

„Macbeth“
Wie stellt man das Böse dar, das normal ist: Der „Macbeth“ im Stabile schreitet trotz seiner Schauwerte zäh voran. © Tommaso La Pera
 

Theater – „Macbeth“ im Stabile: (gm) Der „Macbeth“ von ­Serena Sinigaglia ist schwarz und weiß. Und unentschlossen. Die Regisseurin zeigt ihn (Fausto Russo Alesi) und seine Lady (Arianna Scommegna) als ein Paar, das sich gerne die Hände blutig macht. Und das dann von Dämonen heimgesucht wird. Doch das hindert sie nicht am Weitermorden.
Der „Macbeth“ im Stabile in Bozen (eine Koproduktion mit dem Centro Santa ­Chiara in Trient und dem Coordinamento Teatrale ­Trentino) beginnt sehr effektvoll: ein toter Soldat im Sand, die schrillen Hexen ...

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.