Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Kultur

Grabungen im Kopf

Aus ff 49 vom Donnerstag, den 06. Dezember 2018

Skulptur von Otobong Nkanga
Skulptur von Otobong Nkanga in der Galerie Museum in Bozen. Zu sehen bis 9. Februar 2019. © Alexander Alber
 

Kunst – Galerie Museum: (gm) Die Skulptur von Otobong Nkanga (44) zieht sich wie eine Schlange durch die Galerie Museum in Bozen. Sie besteht aus weiß-grauem Laaser Marmor und aus Glas. Die Künstlerin, die in Lagos und Antwerpen lebt, bedient sich bei ihren Arbeiten häufig Materialien, die sie vor Ort vorfindet. So auch für die Seifen, die in der Galerie ausgestellt sind, und zuerst bei der „Documenta“ gezeigt wurden. Was richten wir an, wenn wir Dinge ausgraben, Rohstoffe nutzen? Begleitet werden die Arbeiten, wie immer in der Galerie, von Texten und ­Theorie ...

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.