Kultur

Blind für Qualität

Aus ff 50 vom Donnerstag, den 13. Dezember 2018

Stephan Schmidt-Wulffen
Stephan Schmidt-Wulffen, 67, ist Dekan der Fakultät für Design und Künste an der ­Freien Universität ­Bozen. Er lehrt seit 2016 an der Universität. Er war unter anderem schon Direktor des Kunstvereins in Hamburg und Rektor der Akademie der bildenden Künste in Wien. Er antwortet hier auf das Interview mit dem Künstler Thomas Sterna, das in ff 47/18 erschienen ist. © Privat
 

Die Kunst von Geld beherrscht, die lokalen Künstler ohne Chance – die Thesen, die der Künstler Thomas Sterna im Interview mit ff aufgestellt hat, greifen viel zu kurz.

Der Künstler Thomas Sterna richtet im Interview an die Fakultät für Design und Künste, also auch an mich, die Frage: Werden in Bozen etwa auch Verkäufer-Künstler ausgebildet, denen – wie er sagt – der Platz in der Rangliste wichtiger ist als das Experiment? Wobei ich mir von vornherein alle Polemik gegenüber einem Künstler verkneifen will, der verbal gegen die „Siegerkunst“ zu Felde zieht, aber sicherheitshalber mit Schriften aus Neon ein Angebot für Wohnzimmer, Küche und Chefetage macht.
Der Kunstbachelor der Uni Bozen liefert in drei Jahren eine Grundlage für ...

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.