Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Kultur

Herrschen durch Bauen

Aus ff 51 vom Donnerstag, den 20. Dezember 2018

Architektur in Asmara
Eine Architektur wie in Bozen, Erbe der italienischen Besatzung: Jugendstilkino in der eritreischen Hauptstadt Asmara. © Edward Denison
 

Ausstellung – Architektur in Asmara: (gm) Asmara ist die Hauptstadt von Eritrea, eine Stadt mit 900.000 Einwohnern. In Südtirol kennt man das Land, weil von dort viele Asylbewerber kommen. Die Menschen fliehen vor dem Regime. Das sieht man freilich in der Ausstellung „­Asmara – Afrikas heimliche Hauptstadt der Moderne“ in Bozen nicht. Sie redet über die Schönheit der Stadt und ihr Architektur-Erbe, das die italienischen Kolonial­herren hinterlassen haben – Eritrea wurde schon Ende des 19. Jahrhundert von Italien kolonisiert. Die Schau wurde vom Bauhaus Dessau ...

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.