Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Kultur

Der Egoismus der Nationen

Aus ff 03 vom Donnerstag, den 17. Januar 2019

Robert Menasse
Schriftsteller Robert Menasse: „Man muss die Nationalstaaten kritisieren.“ © Apa/dpa/Arne Dedert
 

Der Schriftsteller Robert Menasse kämpft für eine europäische Republik. Welche Visionen hat er für das Projekt, das bei der Bevölkerung immer unpopulärer wird.

Robert Menasse, 64, ist ein glühender Europäer. Mit seinem Roman „Die Hauptstadt“ schrieb er einen Bestseller über Europa und ­seine Institutionen. Es ist eine gewitzte Mischung aus Politik, Mord, Verschwörungen und Klamauk. Menasse wurde dafür 2017 mit dem Deutschen Buchpreis geehrt.
Die Vereinigten Bühnen Bozen bringen „Die Hauptstadt“ nun als Theaterstück auf die Bühne (siehe Theaterkritik auf Seite 43). Robert Menasse wohnte der Premiere am Samstag bei. Er sagt, die Aufführung habe ihn „emotional enorm berührt“. Ihm hätte der Abend sogar dann gefallen, ...

weitere Bilder

  • Theaterstück „Die Hauptstadt“ Theaterstück „Die Hauptstadt“

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.