Kultur

Der Faden der Mönche

Aus ff 13 vom Donnerstag, den 28. März 2019

Paolo Rumiz
In seinem letzten Buch hat Paolo Rumiz nach dem Faden gesucht, der Europa verbindet: „Es war, als hätte mich der heilige Benedikt gesucht.“ © Archiv
 

Paolo Rumiz ist einer der bekanntesten ­Schriftsteller in Italien. In seinem neuen Buch sucht er nach einem anderen Europa. Und hat es an unvermuteten Orten gefunden.

Was waren das für Männer“, schreibt Paolo Rumiz, „es war ihnen gelungen, Europa nur mit der Kraft des Glaubens, der Effizienz einer Formel, zu retten: Ora et labora.“ Rumiz, Journalist und Schriftsteller, hat einen ungewöhnlichen Weg gewählt, um ein anderes Europa zu entdecken: Er ist zu Benediktiner­klöstern in ganz Europa gereist. Was er dort erlebt hat, hat er in „Il filo infinito“ niedergeschrieben. Es ist ein Europa, das den populistischen Versuchungen widersteht: demokratisch, aufnahmebereit, gewillt zuzuhören, sich an Regeln haltend. Rumiz (71, er lebt in ...

weitere Bilder

  • Buchcover „Il filo infinito“ Weinfässer Benediktinerkloster Marienberg

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.