Kultur

Der Ziegenbock

Aus ff 18 vom Donnerstag, den 02. Mai 2019

Egon Rusina
Rebell und Einsiedler: Egon Rusina in seinem Haus in St. Ulrich. © Alexander Alber
 

Provokateur, Kommunist, Zeichner, Karikaturist, Maler: Es ist nicht einfach, Egon Rusina Moroder zu definieren. Jetzt versucht er es selbst: mit einem Buch, das tiefe Einblicke in sein Seelenleben gewährt.

Angefangen hat er dort, wo alle Grödner anfangen, die es „in der Kunst versuchen“: beim Schnitzen. Kunst als ortstypische Alternative (und Ergänzung) für den Tourismus. Die Produktion von Heiligenstatuen als Brotberuf. „Etwas anderes hat es nicht gegeben“, erinnert sich Egon Rusina Moroder, „das Malen hat man mir sogar verboten.“
Im kommenden Sommer wird Rusina siebzig – und man wundert sich, dass er seinem Tal, vor allem seinen Landsleuten, bis heute treu geblieben ist. Für ihn, den bekennenden Kommunisten, war Gröden immer der Inbegriff der Hurerei. Rusina sagt ...

weitere Bilder

  • Werk von Rusina Buchcover Gruppe „Arti Visive“ Egon Rusina Egon Rusina

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.