Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Kultur

Duell in Echtzeit

Aus ff 23 vom Donnerstag, den 06. Juni 2019

Heilig Abend
Patrizia Pfeifer und Günther Götsch in „Heilig Abend“: Produktion des Meraner Altstadttheaters in der Regie von Rudi Ladurner. © Andreas Marini
 

Theater: (ak) Der Titel ist zu dieser Jahreszeit ja eigentlich ein Abtörner: Wer mag schon im Mai in ein Theaterstück gehen, das „Heilig Abend“ heißt? Dabei spielt das 2017 uraufgeführte, brandaktuelle Werk des österreichischen Autors Daniel Kehlmann nicht unterm Weihnachtsbaum, sondern in einem Verhörzimmer, wie man es aus dem „Tatort“ kennt: graue Wände, Thermos und Telefon auf dem Tisch, eine prominent positionierte Wanduhr, zwei Stühle, zwei Menschen. An besagtem Heilig Abend nimmt da ein Polizeibeamter (Günther Götsch) eine Universitätsprofessorin ...

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.