Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Kultur

Selfies für den Kaiser

Aus ff 33 vom Mittwoch, den 14. August 2019

Holzschnitt von Jost de Negker
Kaiser Maximilian I., wie er sich am liebsten sah (Holzschnitt von Jost de Negker, nach einer Zeichnung von Albrecht Dürer): Ein Leben lang am eigenen Bild gearbeitet. © Landesmuseum Schloß Tirol
 

Maximilian I. starb vor 500 Jahren. Tirol und Südtirol sonnen sich jetzt in seinem Glanz. Eine Ausstellung auf Schloss Tirol zeigt ihn als ersten Medienherrscher.

Der Kaiser mochte es nicht, wenn er auf Abbildungen im Gesicht zu mollig erschien. Er bevorzugte es, in der Öffentlichkeit als hagerer Krieger mit Adlernase zu erscheinen. Die Nase war ihm wichtig, er war ein eitler Herrscher. Maximilian I. (1459–1519) pflegte sein Image wie ein moderner Politiker mit Selfies und Einträgen auf Facebook. Halbnackt in der Menge zu baden, war allerdings verpönt.

Auf Schloss Tirol kann man sehen (bis 3. November, Di.–So., 10–17 Uhr), wie dieser Kaiser sein Bild pflegte, sich in das Gedächtnis der Zeitgenossen und der Nachwelt einzuprägen ...

weitere Bilder

  • Ausstellung

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.