Kultur

Der Balkan im Bus

Aus ff 41 vom Donnerstag, den 10. Oktober 2019

Marko Dinic
„Hau ab, werde ein normaler Mensch, solange du kannst“, bestärkt die Großmutter den Erzähler. Als sie stirbt, fährt er mit dem Bus nach Serbien zurück. © Leonhard Pill/Zsolnay
 

„Die guten Tage“ von Marko Dinic´ ist ein wütender Roman mit vielen Ausrufezeichen. Ein Gespräch über Krieg, Nationalismus und Serbien.

Er hat es geschafft: Der Debütroman des serbischen Autors Marko Dinić „Die guten Tage“ wird von der Kritik gelobt, für Preise nominiert. Vor wenigen Wochen las Dinić, der in Wien lebt, beim Franz-Tumler-Literaturpreis in Laas. Die Juroren meinten: „Das ist ein notwendiger Roman.“

Laas ist nicht Dinićs einziger Südtirol-Bezug: Seit seiner Salzburger Studienzeit ist er mit einigen Südtirolern eng befreundet. Auch mit dem Autor dieser Zeilen. Das hier abgedruckte Gespräch wurde Ende April in Hall in Tirol geführt.

ff: Marko, du ...

weitere Bilder

  • Buchcover

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.