Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Kultur

Harmlose Spießer

Aus ff 43 vom Donnerstag, den 24. Oktober 2019

Theater – „Die Affäre Rue de Lourcine“
Seht her, wir haben saubere Pfoten: Gerhard Kasal als Lenglumé, Christian Strasser als Mistingue in „Die Affäre Rue de Lourcine“. © Gregor Khuen Belasi
 

Theater – Vereinigte Bühnen Bozen: (gm) Bei den Vereinigten Bühnen Bozen (VBB) tritt zur Saisoneröffnung der Spießer auf die Bühne, das sind Leute, denen es darum geht, den Schein zu wahren. Dafür ist alles recht: sogar ein Mord, um einen Mord zu vertuschen.

Es ist ein klassisches Grundmotiv, das Eugène Labiche (1815–1888) in der Krimikomödie „Die Affäre Rue de Lourcine“ den Zuschauern auftischt. Lenglumé (Gerhard Kasal) wacht in der Früh auf und hat einen Filmriss. Ist da etwa noch wer in seinem Himmelbett? Ja, sein Schulfreund ...

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.