Kultur

Die Ordnung, die Ordnung

Aus ff 45 vom Donnerstag, den 07. November 2019

Ausstellung – Adalbert Stifter
Stifter war ein Autor, mit dem einst Germanistik-Studenten geplagt wurden: Heute scheint er wieder seltsam zeitgemäß. © ff
 

Ausstellung – Adalbert Stifter: (gm) Der Dichter ist ein Mann, der Ordnung schafft, gerade weil er in sich selber die größte Unordnung verspürt. Am Ende scheint er komplett aus der Welt gefallen, er wünscht sich, es möge alles bleiben, wie es ist. Er schreibt: „Das Schöne hat keinen anderen Zweck, als schön zu sein.“ Er fürchtet sich vor Umwälzungen, er war ja selber dabei, bei der Revolution 1848, als man ein bisschen Demokratie probte, er schreibt: „Es ist jedes Mal ein großes Unglück, dass es in einer hergebrachten Ordnung dahin kommt, daß man sie ...

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.