Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Kultur

Mutter, oh Mutter

Aus ff 02 vom Donnerstag, den 09. Januar 2020

Annie Ernaux
Mutterbuch: Geschichte einer Entfremdung. © Surhkamp
 

Literatur – „eine Frau“ von Annie Ernaux: (gm) Das Requiem auf ihre Mutter hat Annie Ernaux (79) 13 Tage nach deren Tod begonnen (Eine Frau, Bibliothek Suhrkamp 2019, 88 Seiten, 19,80 Euro). Das Buch ist im französischen Original schon 1987 erschienen, die Autorin gehört in Frankreich zum Literaturkanon, in Deutschland ist sie erst in den vergangenen Jahren bekannt geworden.

„Eine Frau“ ist die Geschichte einer Entfremdung – es pendelt zwischen Literatur, Soziologie und Geschichtsschreibung. Es ist eine Erzählweise, die genau und sparsam ist. Sehr ...

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.